Dichtheitsprüfung mit Wasser:

Ist eine optische Dichtheitsprüfung nicht durchführbar oder wird sie vom Sachkundigen als nicht ausreichend angesehen, muss eine physikalische Dichtheitsprüfung mit Wasser oder Luft durchgeführt werden.
Bei der Dichtheitsprüfung mit Wasser werden einzelne Leitungsabschnitte einer Druckprüfung unterzogen. Dazu werden sie separat mit Absperrelementen verschlossen und mit Wasser befüllt. Jede Leitung muss dann einen vorgeschriebenen Wasserdruck eine bestimmte Zeitlang halten.
Um den Druck halten zu können, muss ggf.
Wasser nachgefüllt werden. Die Prüfung gilt als
bestanden, wenn die nachgefüllte Wassermenge
ein bestimmtes Maß nicht übersteigt.